info@nbv-obv-ubv.ch ::: Telefon 041 624 48 48

Herzlich Willkommen beim Bauernverband Nidwalden

Der Nidwaldner Bauernverband ist der Berufsverband der Bäuerinnen und Bauern in Kanton Nidwalden und zählt rund 500 Mitglieder. Er setzt sich aktiv für die Interessen der Nidwaldner Landwirtschaft ein und vertritt sie gegenüber Organisationen, Kanton und Bund.

Der Vorstand des Bauernverbandes Nidwalden stellt die Standesvertretung der Mitglieder sicher. Er ist zuständig für die laufenden Geschäfte, Stellungnahmen zu Vernehmlassungen, Agrarpolitik und Wirtschaft und fördert die berufliche Aus- und Weiterbildung.

Der Bauernverband Nidwalden macht sich besonders stark für:

  • die bäuerlichen Familienbetriebe
  • eine standortgerechte,produzierende und nachhaltige Landwirtschaft
  • günstige gesetzliche Rahmenbedingungen
  • eine qualitive und wertschöpfende Lebensmittelproduktion
  • einen haushälterischen Umgang mit dem Kulturland

 

 

Aktuelle Meldungen des Nidwaldner Bauernverbandes:


Unsere Region ist aktuell «nur» am Rande von der Coronakrise betroffen, trotzdem machen wir uns unsere Gedanken. Die Bauernverbände UR, NW und OW sind mit den Entscheidungsträgern des Schweizer Bauernverbandes stets bemüht die aktuelle Situation zu beobachten und nach Möglichkeit Hilfe anzubieten.

Brauchen Sie auf dem Betrieb Unterstützung, sind auf der Suche nach Alppersonal oder benötigen anderweitig umgehend Hilfe finden Sie zahlreiche Informationen in den nachfolgenden Links und Webseiten.

 

Der Schlachtviehmarkt vom 6. April 2020 ist aufgrund der Weisungen des Bundes abgesagt.

Über den Stand der Durchführung der Schlachtviehmärkte ab Mai werden wir Sie hier auf dem laufenden halten.

COVID-19-Verordnung 2

Die Generalversammlung vom Bauernverband Nidwalden findet aus bekannten Gründen NICHT statt.

Ein neues Datum wird zu gegebener Zeit kommuniziert

Hier geht's zur Traktanden

Hier geht's zum Jahresbericht

Für den Betriebshelferdienst Nidwalden, Obwalden suchen wir einen Betriebshelfer m/w Teilzeit (für kurzfristige Einsätze)

Bei der auf den 1. Juli 2018 eingeführten Stellenmeldepflicht gibt es auf Anfang 2020 Neuerungen. Damit fallen ab 1. Januar 2020 sämtliche Hilfskräfte in der Landwirtschaft darunter. Alle offenen Stellen sind folglich der öffentlichen Arbeitsvermittlung zu melden.

Guäts Wättär, Guäti Luinä, Guätä Uiftritt

Nach monatelanger Vorbereitungszeit konnte die Iheimsch2019 am Auffahrtsdonnerstag ihre Tore öffnen. Die Landwirtschaft präsentierte sich im Natur- und Erlebniszelt, welches in der sommerlichen Hitze den Besuchern etwas «Abkühlung» bot. Zusammen mit 12 Käsereien, natürlich NIDWALDEN, den Milchproduzenten, den Bio-Bauern, dem Bienenzuchtverein, der Vernetzung und dem Bäuerinnenverband stellte sich der Nidwaldner Bauernverband der Bevölkerung vor.

Die GV vom Bauernverband Nidwalden fand am Dienstag, 19. März 2019 im Restaurant Adler, Hergiswil

Herbert Schmid, Lehrer/Berater BBZN Hohenrain, Beratungspartner Borstenhirseprojekt hielt ein Referat zu "Wetterextreme, Klimawandel und Problempflanzen - mit welchen Herausforderungen der Nidwaldner Futterbau künftig vermehrt zu kämpfen hat" -->hier gehts zur Präsentation

Traktanden

Hansueli Keiser Film SBVDer Schweizer Bauernverband hat neue Filme zu und über die Schweizer Landwirtschaft erstellt. Ein längerer Gesamtfilm und vier themenspezifische Teilfilme (Ökologie, Landschaft, Tierwohl, Qualität) geben einen Einblick in die Arbeit und die Leistungen der einheimischen Bauernfamilien.

Unter anderem ist auch unser Nidwaldner Bauernverbandspräsident Hansueli Keiser vertreten.

Klicken Sie hier zum FILM

Füller BildWer in der heutigen Zeit einen Landwirtschaftsbetrieb führt, ist mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Die finanzielle Situation ist teils schwierig und das Arbeits- und Privatleben ist oft nicht klar getrennt. Das Zusammenleben mit verschiedenen Generationen bringt viele Vor-und manchmal auch Nachteile mit sich. All diese Gründe oder Schicksalsschläge können zu körperlichen oder seelischen Beschwerden führen. In diesem Fall ist es wichtig, frühzeitig Hilfe anzunehmen. Der Landwirtschaftlichen Erstanlaufstelle in schwierigen Situationen im Kanton Nidwalden stehen folgende Fachpersonen zur Verfügung:

Schallberger Pumpfass

Der Regierungsrat hat diesen Winter den Antrag der Landwirschafts- und Umweltdirektion abgelehnt, den kantonalen Beitrag für "Emissionsmindernde Ausbringverfahren" (Schleppschlauch) auf Fr. 20.- je ha/Gabe zu erhöhen. Dies obwohl die erwähnte Erhöhung den Rahmenkredit 2016-2019 keinesfalls zu stark belasten würde!

Lesen Sie dazu die MEDIENMITTEILUNG

Bild: Schallberger

vom Hof im Kanton Nidwalden