info@nbv-obv-ubv.ch ::: Telefon 041 624 48 48

Agenda

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Willkommen bei den Bauernverbänden der Kantone Obwalden, Nidwalden und Uri

Hier finden Sie aktuelle Meldungen von den Bauernverbänden Uri, Ob- und Nidwalden:


Trocken UriAuf Grund des ausserordentlich trockenen Sommers und den dazugehörigen Ernteverlusten, erstellte der Bauernverband Uri in Zusammenarbeit mit der Landi Uri AG auf dessen Website, eine Börse für Futter und Futterplätze.

Wenn Sie Raufutter oder Futterplätze anzubieten haben, dann melden Sie sich bei der Landi Uri AG unter Telefonnummer 058 434 33 60.

Dürre NW OWBauernverband Ob-und Nidwalden ruft zur Solidarität innerhalb der Branche auf. Es werden Börsen für Futter und Futterplätze eingerichtet.

Die Dürre setzt auch der Ob- und Nidwaldner Landwirtschaft zu. Je nach Region betrifft es die Bauernbetriebe mehr oder weniger und mit jedem zusätzlichen Tag ohne ausreichende Niederschläge verschärft sich die Situation zusehends.

Wilen bei Sarnen - Einer der vielen betroffenen Betriebe in NW&OW Bild: Bruno Abächerli

Für den Betriebshelferdienst Nidwalden, Obwalden suchen wir einen

Betriebshelfer m/w (100%)

Hansueli Keiser Film SBVDer Schweizer Bauernverband hat neue Filme zu und über die Schweizer Landwirtschaft erstellt. Ein längerer Gesamtfilm und vier themenspezifische Teilfilme (Ökologie, Landschaft, Tierwohl, Qualität) geben einen Einblick in die Arbeit und die Leistungen der einheimischen Bauernfamilien.

Unter anderem ist auch unser Nidwaldner Bauernverbandspräsident Hansueli Keiser vertreten.

Klicken Sie hier zum FILM

1DSC 5504Bauernverbandspräsident Hansueli Keiser durfte traditionell am „Seppitag“, 19. März zahlreich erschienene Mitglieder und Gäste im Hotel Engel in Stans zur 134. Generalversammlung begrüssen. Der ausführliche Jahresbericht, welcher eine breite Übersicht der Verbandsarbeit zeigt, wurde allen Mitgliedern mit der Einladung versendet und ist auch auf der Bauernverband-Website aufgeschaltet.

Die Landwirtschaft bewegt sich in einem zunehmend schwierigen Umfeld. Betriebe, Betriebsleiterfamilien kämpfen häufig mit hohen Arbeitsbelastungen, sinkenden Produktepreisen und damit verbunden tieferen Einkommen. Die hohe Reglementierung der Landwirtschaft stellt eine zusätzliche Belastung dar.

Füller BildArbeits- und Privatleben sind auf vielen Familienbetrieben vermischt. Diese Kombination wie auch das Zusammenleben mit anderen Generationen, kann sehr bereichernd sein. Es ist aber auch anspruchsvoll und oft eine grosse Herausforderung. Diese Faktoren oder unerwartete Zwischenfälle können Bauernfamilien in schwierige finanzielle, soziale oder psychische Notlagen bringen.

Das Amt für Landwirtschaft vermittelt Ihnen Kontakte zu entsprechenden internen oder externen Fachleuten.

Zu den Anlaufstellen

Schallberger Pumpfass

Der Regierungsrat hat diesen Winter den Antrag der Landwirschafts- und Umweltdirektion abgelehnt, den kantonalen Beitrag für "Emissionsmindernde Ausbringverfahren" (Schleppschlauch) auf Fr. 20.- je ha/Gabe zu erhöhen. Dies obwohl die erwähnte Erhöhung den Rahmenkredit 2016-2019 keinesfalls zu stark belasten würde!

Lesen Sie dazu die MEDIENMITTEILUNG

Bild: Schallberger

Die Initiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung – Keine Subventionen für den Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotika-Einsatz» ist mit 113‘979 gültigen Unterschriften zustande gekommen. Die Initiative verlangt u.a., dass nur noch Landwirtschaftsbetriebe Direktzahlungen erhalten, die auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verzichten und ihre Tiere ausschliesslich mit betriebseigenem Futter versorgen können. Der Bauernverband hat ein ausführliches, erstes Argumentarium zusammengestellt, das aufzeigt, warum die Initiative meilenweit am Ziel vorbeischiesst.
Zum Argumentarium

Kommitee übergibt UnterschriftenAm Mittwoch 16. August reichten die Initianten über 3`300 Unterschriften zur „Volksinitiative zur Regulierung von Grossraubtieren im Kanton Uri“ im Altdorfer Rathaus ein

Nur gerade gut vier Monate sind vergangen seit dem Startschuss der kantonalen Initiative „Zur Regulierung von Grossraubtieren im Kanton Uri“

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!